Marcel Kittel Marcel Kittel
en de
fader_71fader_72fader_73fader_74fader_75fader_76fader_78fader_79

160220_alg4et4

Heute mal Anfahrer

03.09.2016
Heute bin ich bei den Brüssel Classics in die Anfahrerrolle gewechselt, nachdem wir gemeinsam als Team entschieden haben, für Tom zu fahren. Wir haben das Rennen zum Glück auch gewonnen. Also, alles richtig gemacht.

Mit Blick auf die WM ist es momentan für viele Fahrer eine wichtige und schwierige Situation, sich noch zu empfehlen. Bei mir geht es darum, welche Rolle ich in Katar einnehme und bei Tom eben genauso, ob er als Kapitän Belgien vertritt. Ich finde es auf jeden Fall großartig, wie konstruktiv wir gestern teamintern diskutiert und uns geeinigt haben. Das spricht auch für den Charakter und den Spirit der Mannschaft.

Tom hat auch schon viel für mich getan. Also war es trotz des Drangs, mich so oft wie möglich empfehlen zu wollen, klar, auch ihm etwas zurückzugeben. Und eine besondere Erfahrung war es übrigens auch. Ich war drittletzter beim Leadout und ich habe festgestellt, dass es ganz schön aufregend für die Jungs ist, nachdem sie nach getaner Arbeit ausscheren und darauf warten, ob der Leader auch gewinnt. Das fühlt sich verdammt lange an. Aber zum Glück hat es heute gereicht und nach dem Kribbeln folgte der Jubel.

Meine Beine sind sehr gut. Ich bin optimistisch für die nächsten Rennen, bei denen ich dann auch wieder meine Chance bekomme.

Foto: roth-foto.de
platzhalter TeamSpirit Store Road ID sidi Quick-Step Floors Cycling Team