Marcel Kittel Marcel Kittel
en de
fader_68fader_69fader_70fader_71fader_72fader_73fader_74fader_75

01.-23.07. | Tour de France

160718_tour16et2

Gemischte Gefühle mit Etappensieg und Pferdekuss

25.07.2016
Mir ist noch nie im Leben eine Pedale gebrochen. Gestern hatte ich ausgerechnet auf den Champs-Élysées diese Premiere, auf die ich gern verzichtet hätte. Es war Glück, dass ich nicht gestürzt bin. Zuerst dachte ich, dass es an der Kette lag, die aus dem Käfig am Schaltwerk gesprungen war. So etwas passiert normalerweise nicht. Das war sicher die Folge des Pedalbruchs, bei dem es mich nach rechts gehauen hat und ich mir mit dem Sattel noch einen schönen Pferdekuss am Hintern beschert habe. Dann erst habe ich gesehen, dass die Pedale futsch ist. Bei meinem Ersatzrad war dann auch noch das Hinterrad platt. Es kam halt alles zusammen.

Der Weg zurück ins Feld hat mir viele Körner gekostet, aber wir wollten natürlich im Sprint noch alles versuchen. Im Finale waren wir dann etwas hektisch, ich habe die Jungs am Tunnel verloren, war weit hinten, allein und mir sind ehrlich gesagt die Beine aufgegangen und es war vorbei. Die Aufholjagd hatte doch mehr Kraft gezogen als gedacht.

Insgesamt gehe ich mit gemischten Gefühlen aus der Tour. Klar freue ich mich über den Etappensieg. Es ist immer ein tolles Gefühl, bei der Tour zu gewinnen. Wir sind aber nicht in einen richtigen Flow gekommen, sondern mussten uns alles sehr hart erarbeiten. Natürlich muss man immer arbeiten und viel investieren. Aber es war eben nicht so, dass es ein "Selbstläufer" war.

Als Team können wir dennoch zufrieden sein. Daniel Martin ist als Neunter die erhoffte Top-Ten-Platzierung gelungen. Wir haben sehr viele Podiumsplatzierungen eingefahren, waren sehr präsent in Fluchtgruppen und haben unsere Sponsoren gut präsentiert.

Foto: roth-foto.de
platzhalter TeamSpirit Store Road ID sidi Quick-Step Floors Cycling Team